Rettungskette für Menschenrechte

Aktion am 18. September 2021

Kurz vor der Bundestagswahl soll ganz bewusst ein unübersehbares Zeichen für die Menschlichkeit in Europa gesetzt werden: Eine Menschenkette für ein geeintes Europa und gegen die Angst- und Abschottungspolitik soll sich von Hamburg bis Chioggia am Mittelmeer ziehen. Die Kette soll so geschlossen wie irgend möglich sein. Es sind alle angesprochen, die ein offenes, buntes und friedliches Europa wollen, die sich für einen humanen Umgang mit Menschen auf der Flucht einsetzen und die das - verhinderbare - Sterben im Mittelmeer unerträglich und unvereinbar mit unseren Werten finden.

Die Menschenkette soll in der Kernzeit von 12 Uhr bis 12.30 Uhr stehen. Die Route geht bei Gerlingen durch den Landkreis Ludwigsburg. Gerlingen ist über mit dem ÖPNV gut zu erreichen. Der Freundeskreis Asyl Gerlingen wird dort die Aufstellung organisieren und bittet dringend um Unterstützung! Damit die Rettungskette zu einem Erfolg wird, brauchen wir Sie und Euch

  • als Teilnehmer*innen der Menschenkette in Gerlingen
  • zur Mobilisierung in euren Gruppen und Einrichtungen
  • zur Weiterverbreitung des Aufrufs in den sozialen Netzwerken und in der Lokalpresse
  • zum Auslegen von Flyern
  • als Organisator:innen von Gruppenfahrten
  • als Ordner:innen in der Menschenkette

Wir bitten alle, die sich als Gruppe beteiligen wollen, sich möglichst frühzeitig unter rettungskette2021(a)fkasyl.de anzumelden, damit die Versammlungsgröße für Ger­lingen realistisch eingeschätzt und entsprechend an die Kreispolizeibehörde zurückgemeldet wer­den kann.

Falls die Anmeldezahlen im Vorfeld deutlich geringer ausfallen sollten, wird eine Teilkette angemeldet oder alternativ ein Rettungsring um die Ortsmitte gebildet. Etwa eine Woche vorher bekommen die Gruppen ihren Standort mitgeteilt und die Ordner:innen ein Briefing.
Ein ausführlicher Aufruf sowie weitere Infos und Kampagnenmaterial siehe Anhang und unter www.rettungskette.eu . Auf der Website können sich Gruppen oder Einrichtungen auch als Unterstützer:innen eintragen und schon im Vorfeld ihre Solidarität zeigen.