Aktion Seenotrettung

Unterlassene Hilfeleistung bei einer Notlage für Leib und Leben ist nach deutschem Recht ein Straftatbestand. Für die Seenotrettung von geflüchteten Menschen scheint dies jedoch nicht zu gelten. Hier überlässt man die Seenotrettung von Schiffbrüchigen Staaten, in denen Menschenrechte und Völkerrecht brutalst missachtet werden (z.B. Libyen). Gleichzeitig werden Nicht-Regierungsorganisationen, die sich um die Notlage von Menschen auf offener See kümmern, bei ihrem Rettungseinsatz von den eigentlich zuständigen Küstenwachen behindert und der Strafverfolgung ausgesetzt. Hintergrundinformationen dazu finden Sie hier.

Die Ökumenische Fachstelle Asyl des Landkreises Ludwigsburg in Kooperation mit der Lobbygruppe des Forum Asyls möchte nicht weiter zusehen wie jeder 15. Mensch beim Versuch über das Mittelmeer zu fliehen ertrinkt.

Mit dieser Aktion möchten wir Sie bitten, die Postkarten unterschrieben an den Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages zu senden, um auf die schrecklichen Zustände hinzuweisen und eine schnelle Änderung zu forcieren.

Alle Materialien zur Aktion können hier heruntergeladen werden.

Einen Informationsstand zur Seenotrettung ist ab dem 08.06.19 vormittags einmal im Monat in Ludwigsburg am Marktplatz geplant. Weitere Aktionen im Landkreis werden angestrebt. Nähere Informationen können Sie hier einsehen. Fragen Sie gerne auch direkt bei uns an.