Ehrenamtserklärung für den Landkreis Ludwigsburg

Ausführliche Informationen zur Ehrenamtserklärung für den Landkreis Ludwigsburg von der Ökumenischen Fachstelle finden Sie hier.

10 Punkte für das Engagement mit Flüchtlingen

Ehrenamtliche können Flüchtlinge bei der Wahrnehmung ihrer Rechte unterstützen, sie helfen im Alltag und vermitteln den Betroffenen das Gefühl, willkommen zu sein. Diese 10 Punkte geben Anregungen, wie Sie sich aktiv einbringen können, damit geflüchtete Menschen gut ankommen, in Sicherheit leben, die Chance auf Teilhabe erhalten und sich zuhause fühlen können.

Herausgegeben von der Antonio-Amadeu-Stiftung und PRO ASYL. Download hier.

Rahmenbedingungen des freiwilligen Engagements für Schutzsuchende

Antworten auf Fragen, die sich im freiwilligen Engagement häufig stellen, wie z. B. rechtliche Rahmenbedingungen, individuelle Belastungsgrenzen, Versicherungsschutz. Herausgeber ist der Informationsverbund Asyl & Migration. Stand September 2016. Download hier.

Ehrenamtsversicherung

LBE Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Baden-Württemberg

Versicherungsschutz für bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement. Haftpflichtversicherungsschutz und Unfallversicherungsschutz

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.ecclesia.de

 

Infos für Geflüchtete – Was sind freiwillig Engagierte?

In dem Flyer der Diakonie wird Freiwilliges Engagement erklärt und die Unterscheide zwischen freiwillig Engagierten und hauptamtlichen Mitarbeitenden aufgezeigt. Auch werden die Grenzen des freiwilligen Engagements beschrieben. 

Flyer deutsch; Flyer französisch; Flyer englisch; Flyer albanisch; Flyer Tigrinya; Flyer arabisch; Flyer farsi

Flüchtlinge begleiten

Informationen für Ehrenamtliche und Hauptamtliche in Baden-Württemberg von August 2015. Die Handreichung und Arbeitshilfe können Sie herunterladen.

Handreichung für Ehrenamtliche im Kontext von Trennung

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe bedeutet (fast) immer: Begegnung, In-Beziehung-Treten, Eingehen von Bindungen, aber auch sehr oft: Ablösung, Loslassen und Abschied.

Diese Handreichung des Erzbistum Paderborn soll Anregungen zu den Themen geben:
• Wie kann das (gut) gehen, das Abschiednehmen, das Loslassen, besonders dann, wenn 
die realistischen Perspektiven für die Geflüchteten ungewiss oder sogar negativ sind
oder wenn der Abschied (so) von den Beteiligten nicht gewollt ist?
• Woran kann ich erkennen, dass der Zeitpunkt für den Abschied gekommen ist?
• Wie können wir den Abschied gestalten? Was bleibt? Was bleibt unerfüllt/unerledigt?
• Wie kann ich das Wertvolle behalten und das Schmerzliche loslassen?
• Wer oder was hilft mir dabei?
• Wie geht es für mich/für uns weiter?

Die Handreichung kann hier heruntergeladen werden.